Triebenbacher Bau GmbH
Elektro Lindinger
Franz Kassecker GmbH
Schmeller Installations GmbH
Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen
Lebkuchen Rosner
Tiefbau Walter Leiss
GHOST-Bikes GmbH
HART Keramik AG
Glashütte Lamberts Waldsassen GmbH

Herzlich willkommen
       in der Klosterstadt Waldsassen

Stiftsbrunnen
Parkanlage Schwanenwiese

1992 wurde aus dem Erlös des alljährlichen Bürgerfestes der Stiftsbrunnen, gestaltet nach den Entwürfen von Engelbert Süß, eingeweiht. Der Brunnen erzählt die Legende zur Klostergründung in Waldsassen: Markgraf Diepold III. traf während einer Jagd 1127 hier auf Mönche, die sich ohne seine Erlaubnis in Köllergrün an der Schirndinger Straße niedergelassen hatten (also im Walde saßen – Waldsassen). Es stellte sich heraus, dass einer dieser Mönche der Edle Gerwig von Wolmundstein war, einst bester Freund des Markgrafen, der glaubte, Diepold in einem Ritterturnier, bei dem sie sich unerkannt gegenüberstanden, tödlich verletzt zu haben. Aus Freude über dieses unerwartete Wiedersehen stiftete nun der Markgraf Gerwig und seinen Brüdern das Land, welches auf einem Esel sitzend in einem Tag umritten werden konnte. Die Grenze wurde in der Natur als Graben markiert und wird bis heute „Eselsgraben“ genannt.

Hl. Johannes Nepomuk-Brunnen
Am Johannisplatz

Das Wasserkunstwerk aus Granit von Erwin Otte stellt den heiligen Johannes Nepomuk dar. Im Jahr 2003 wurde der Brunnen in moderner Gestaltung errichtet. Nepomuk, aus Bronze, hält in seiner linken Hand ein Kreuz, das mit den Turmspitzen der Basilika korrespondiert. Durch den aus der Brücke herausgearbeiteten Bogen zieht sich am Beckengrund ein halbkreisförmig angeordnetes Lichtband mit Unterwasserstrahlern, diese symbolisieren die Sterne, die nach der Legende angezeigt haben, wo sich der Leichnam von Johannes Nepomuk in der Moldau befand. Die Brücke steht für Verbindungen, die gerade in unserer Welt von großer Wichtigkeit sind.
Die Steine im und am Brunnen laden zum Sitzen und Verweilen ein. Sie machen den Brunnen erlebbar. 

 
Diepoldbrunnen
Basilikaplatz

Ursprünglich wurde der Brunnen 1922 als erstes Kriegerdenkmal für die Verstorbenen des Ersten Weltkrieges errichtet. Nachdem 1961 ein neues Kriegerdenkmal gegenüber errichtet wurde, fungiert der Brunnen als Diepoldbrunnen, benannt nach dem Klostergründer Markgraf Diepold III. von Vohburg, der auf der Säule thront.



Brunnen im Klosterhof

Im Innenhof der Zisterzienserinnen-Abtei und des Gästehauses St. Joseph finden Sie den Klosterbrunnen:
Der 2008 geschaffene Brunnen  ist ein Geschenk der Freunde des Klosters Waldsassen aus dem italienischen Verona. Der Entwurf stammt nach Vorgaben der Äbtissin Laetita von der Architektin Maria Grazia Eccheli und erinnert an das Vorbild der alten zisterziensischen Brunnenhäuser mit Schalen.  Der Brunnen, ein achteckiges Oktogon, ist aus Marmor gefertigt, der im Norden Veronas abgebaut wird. Bearbeitet wurde der Stein von Schülern einer Steinmetzschule in Italien.

Egerländer Brunnen

An der Egerer Straße steht dieser Brunnen, geschaffen vom Weidener Künstler Günter Mauermann aus Granit. Der abgebildete Schwan stellt den Bezug her zur nahegelegenen Schwanenwiese. An das Nachbarland Tschechien erinnert der Hl. Nepomuk mit einer böhmischen Madonna, ebenso der Dudelsack. Dargestellt ist auch ein Egerländer Tanzpaar und ein Brautpaar in Stiftländer Tracht.

Lichtbrunnen 

Der Lichtbrunnen an der Kreuzung Dr.-Otto-Seidl-Straße - 2014  im Rahmen der Altstadtsanierung geschaffen - ein Ort für Ruhe, Gedanken, Entspannung, Meditation.  Künstler: Markus Braun.

Die Grundform des ehemaligen Rohrbrunnens, der in der damaligen Rohrbrunnen – heutigen Kolpingstraße, das Waldsassener Stadtbild zierte, wurde in der Gestaltung eines Quadrates wieder aufgenommen. Die seitlichen Kuben des Lichtbrunnens, der einen neuen Standort in der Dr. – Otto – Seidel- Straße gefunden hat, bestehen aus geschichtetem Glas und einer massiven Abdeckplatte, sind innen hohl und werden hinterleuchtet.  Die kleineren, aus Stein geschichteten „Wassertröge“ wurden mit Glasteinen versehenen Glasplatten ausgekleidet, um somit eine Wasseroberfläche zu imitieren. Die beiden Edelstahlrohre, im Granitturm in der Mitte, stellen hierfür den Wasserzulauf dar. Die Einfassung aus Granitblöcken soll als Sitzfläche zum Verweilen und Entspannen dienen. Während die Glaskuben in der Nacht unterleuchtet werden und damit eine besondere Atmosphäre entstehen lassen, so werden am Tag ebenso interessante Reflexionen durch den unterschiedlichen Lichteinfall erzeugt. 

 

 

 

Stiftsbrunnen in der Schwanenwiese
Stiftsbrunnen in der Schwanenwiese
Nepomukbrunnen am Johannisplatz
Nepomukbrunnen am Johannisplatz
Diepoldbrunnen am Basilikaplatz
Klosterbunnen vor dem Gästehaus St. Joseph
Egerländer Bunnen an der Egerer Straße

Lichtbrunnen an der Dr.-Otto-Seidl-Straße

Stadt Waldsassen | Basilikaplatz 3 | 95652 Waldsassen | Tel.: 09632/88-0 | Email: stadt@waldsassen.de